15. November 2023: SPD wählt Kandidatinnen und Kandidaten für die Landtagswahl 2024

Am 22. Septebmer 2024 findet die Landtagswahl in Brandenburg statt. Am 15. November 2022 wählen die SPD-Mitglieder ihre Kandidatin oder ihren Kandidaten für den Wahlkreis 18, zu dem die Gemeinde Michendorf gehört. Zugleich sind diejenigen zu bestimmen, die für die Landesliste der SPD vorgeschlagen werden.

Der SPD-Ortsvereinsvorstand hat am 6. November beschlossen,

Melanie Balzer

als SPD-Direktkandidatin für unseren Wahlkreis vorzuschlagen. Melanie Balzer gehört seit 2007 der SPD an. Sie wohnt in Brück und ist Vorsitzende des Ortsvereins Linthe, war 13 Jahre lang Mitglied der Unterbezirksvorstandes und ist seit 2016 auch Mitglied des SPD-Landesvorstandes. Kommunalpolitisch sehr aktiv, gehörte sie 12 Jahre der Gemeindevertretung an und seit 2014 auch dem Kreistag.

Wir freuen uns auch darüber, dass Dr. Karsten Tischer, Ortsvorsteher vom Ortsteil Michendorf und stellv. Vorsitzender der SPD-Michendorf bereit ist, als Listenkandidat für die SPD bei der Landtagswahl anzutreten.

16. September 2023: SPD-Michendorf gut für die Kommualwahl 2024 aufgestellt

Am 9. Juni 2024 finden im Land Brandenburg Kommunalwahlen statt. Wegen der zu beachtenden gesetzlichen Fristen und zur Vorbereitung der Wahl hat die SPD-Michendorf am vergangenen Samstag, 16. September 2023 ihre Kandidatinnen und Kandidaten gewählt.

Marianne Baer, Teamleiterin bei der Bundesagentur für Arbeit und aktuell Mitglied des Ortsbeirats von Wilhelmshorst, wird als Spitzenkandidatin die SPD-Liste für die Gemeindevertretung anführen. Auf Listenplatz 2 folgt Dr. Karsten Tischer, er ist Virologe und koordiniert internationale Projekte zum Gesundheitsschutz. Dr. Tischer ist Ortsvorsteher des größten Ortsteils von Michendorf. Dr. Andrea Heiser-Reichert ist in Michendorf wohl bekannt. Langjährig als Erzieherin in Michendorfer Kitas tätig, ist sie jetzt Lehrerin. Sie kandidiert auf Listenplatz 3 und gehört bisher dem Ortsbeirat von Wildenbruch an. Schließlich folgt auch Listenplatz 4 Volker-Gerd Westphal, der bereits seit nahezu 10 Jahren Mitglied der Gemeindevertretung ist und im brandenburgischen Bildungsministerium für die Kinder- und Jugendhilfe des Landes zuständig ist.

Insgesamt 19 Kandidatinnen und Kandidaten wollen für die SPD für Wahl der Gemeindevertretung antreten. Unter ihnen sind Martin Kaspar, bisheriger SPD-Fraktionsvorsitzender in der Gemeindevertretung, Anika Lembcke, Dr. Sandra Erlach und Hartwig Paulsen. Auch für die Ortsbeiräte kandidieren wieder eine große Zahl von Kandidatinnen und Kandidaten für die SPD, darunter auch die parteilose Kandidatin Edith Volkmer im Ortsteil Michendorf.

Volker-Gerd Westphal, SPD-Ortsvereinsvorsitzender: „Die SPD ist in Michendorf gut aufgestellt. 
 
In vielen Ortsteilen gibt es bereits jetzt viele Parteifreundinnen und -freunde, die kommunalpolitisch sehr aktiv sind. Nun können wir den Michendorferinnen und Michendorfern auch eine gute Kandidatenliste für 2024 präsentieren.
 
Kommunalwahlen sind bekanntlich vor allem Personenwahlen. Zwar gibt es aktuell viele besorgniserregende Entwicklungen, aber wir setzen etwas dagegen. Demokratie, Freiheit und soziale Gerechtigkeit sind unverzichtbare Werte, für die jede einzelne Kandidatin und jeder einzelne Kandidat der SPD eintreten wird, selbst bei Gegenwind von vielen Seiten. Darauf können alle Michendorferinnen und Vertrauen vertrauen. 
Wir werden versuchen, zusätzliche Belastungen – zum Beispiel bei den Kita-Elternbeiträgen oder den Straßenreinigungsgebühren – zu vermeiden, uns weiter für gute und ausreichend große Kitas und Schulen einsetzen. Schließlich waren wir es immer, die vor unzureichenden Planungen gewarnt haben. Aber auch die Themen „Fahrradwege“ und „ÖPNV“ sind weiter akut. Die Gemeinde muss mit ihren Gebäuden bei der Energiewende schneller und konsequenter voran gehen. Unsere Bürgermeisterin kann sicher sein, dass wir sie auch künftig mit konstruktiver Kritik begleiten werden, selbst wenn es manchmal unbequem ist.“

16. August 2023: SPD-Michendorf trauert um Bodo Richard

Am 16. August 2023 verstarb Bodo Richard nach einer langen schweren Erkrankung..

Bodo Richard war seit 1989 Mitglied der SPD. Solange es die Auswirkungen seiner Erkrankung zuließen war er einer der aktivsten Mitglieder im Ortsverein Michendorf der SPD und eines der prägenden Gesichter der Sozialdemokratie in Wilhelmshorst. Jahrelang hat er als stellvertretender SPD-Ortsvorsitzender gewirkt, wobei er stets ein mit großer Umsicht ausgestatteter Verfechter von sozialdemokratischen Grundsätzen und von demokratischen Prozessen in unserer Gemeinde war. Zugleich hat er sich als für Schulangelegenheiten zuständiger Abteilungsleiter im brandenburgischen Bildungsministerium große Verdienste ums Land Brandenburg erworben. Die SPD-Michendorf trauert um Bodo Richard und wünscht seiner Frau Irmgard, der früheren Ortsvorsteherin von Wilhelmshorst, und seiner Familie viel Kraft in dieser schweren Zeit.

14. August 2023: Bundeskanzler Olaf Scholz informiert sich über die Wassersituation am Seddiner See

Bundeskanzler Olaf Scholz trägt sich ins Erinnerungsbuch des Anlgervereins ein.
Olaf Scholz, Sonja Eichwede
Sonja Eichwede, Volker-Gerd Westphal, Olaf Scholz

Auf Einladung der SPD-Michendorf hat sich am 14. August 2023 Bundeskanzler Olaf Scholz über die Wassersituation am Seddiner See informiert. Unter Beteiligung zahlreicher Fachleute, u.a. des Umweltministeriums des Landes, des Landkreises und des Wasser- und Abwasserzweckverbandes ließ sich Olaf Scholz erläutern, wie sich die aktuelle Situation darstellt und was getan werden kann, um die Lage zu verbessern. Es ging hierbei nicht nur um die Situation am Seddiner See, sondern um den natürlichen Wasserhaushalt und das Grundwasser insgesamt. Auf dem Gelände des Anglervereins Wildenbruch konnte ausführlich der Sachstand diskutiert werden. Olaf Scholz fasste zusammen: „Ein sehr komplexes Thema. Ich habe viel dazu gelernt.“ Mit dabei waren auch Sonja Eichwede, Mitglied des Bundestages, und Günter Baaske, Mitglied des Landestages.

15. Juni 2024: Neue Turnhalle für die Grund- und Oberschule Wilhelmshorst

Nach dem sich bereits am 14. Juni der Bauausschuss der Gemeinde Michendorf mit dem Neu- und Ersatzbau für eine Turnhalle für die Grund- und Oberschule Wilhelmshorst befasste, wurde dies auch am 15. Juni im Finanzausschuss beraten.

Volker-Gerd Westphal, Ortsvereinsvorsitzender: „Die gute Nachricht: es besteht ein breiter Konsens, eine neue Turnhalle zu errichten. Die aktuelle Situation ist nicht mehr tragfähig. Wie der Ortsbeirat Wilhelmshorst haben sich beide Ausschüsse für die Variante 2 ausgesprochen. Die Variante 2 sieht vor, dass die Turnhalle vom Eichenweg betreten werden kann. Es wird eine Zwei-Feld-Halle sein, die auch Nebenräume für die Essensausgabe haben wird. Die Halle soll auch durch Sportvereine nutzbar sein.“

 

12. Juni 2023: Wahlen 2024 – SPD Michendorf bereitet sich vor – Wichtige Entscheidungen für Europa, das Land und unsere Gemeinde

Der SPD-Ortsvereinsvorstand hat sich in seiner Sitzung am 12. Juni 2023 intensiv mit der Vorbereitung der Wahlen im Jahr 2024 beschäftigt. Einerseits finden am 22. September 2024 die Wahlen zum Landtag Brandenburg statt. Die Ortsbeiräte, die Gemeindevertretung und der Kreistag werden am 9. Juni 2024 gemeinsam mit der Europawahl stattfinden.

Der Ortsvereinsvorstand spricht sich dafür aus, dass auf den SPD-Listen für die Ortsbeiräte auch nicht SPD-Mitglieder kandidieren können.

Volker-Gerd Westphal, Ortsvereinsvorsitzender: „Das Jahr 2024 bringt uns Wahlen und Entscheidungen, die von größter Bedeutung für unser demokratisches Gemeinwesen sind. Leider gibt es unerfreuliche Tendenzen und extreme Positionen, die es wichtig machen, für unsere freiheitliche Grundordnung und die Demokratie zu werben und aktiv einzutreten. Wir werden dies tun, mit großem Engagement und mit Nachdruck!“

 

7. März 2023: Es wird eng an Michendorfer Grundschulen – Grundschulerweiterung in Wildenbruch erst nach 2026

Alle Schülerinnen und Schüler werden im Schuljahr 2023 / 2024 dort eingeschult, wo sie zur Schule gehen wollen, so die Bürgermeisterin Claudia Nowka in der heutigen Sitzung des Sozialausschusses der Gemeinde.
In Wildenbruch werden drei erste Klassen gebildet. Dort soll es ohne Wegfall eines Fachraums möglich sein.
Schule

 

Anmeldungen

 

davon Rückstellungen

 

davon Wechselwunsch

(Abgang)

voraussichtlich

einzuschulen

Grundschule Michendorf 104 12 16 76 = 3 Klassen a 25 Schülerinnen und Schüler
Grundschule Wilhelmshorst 47 unbekannt 3 44 = 2 Klassen a 22 Schülerinnen und Schüler
Grundschule

„Am Kiefernwald“Wildenbruch

55 7 2 46 + 7 Wechsel aus MD = 53

= 3 Klassen a 18 Schülerinnen und Schüler

Ab dem Schuljahr 2024 / 2025 wird dringend am Grundschulstandort Michendorf eine Lösung benötigt, um einen vierten Zug bei der Einschulung zu ermöglichen. Es muss jetzt entschieden werden, ob Container angemietet / beschafft werden sollen. Es kommt auch eine Modullösung in Betracht (diese Bauweise ist deutlich teurer; es ist noch unklar, wie lange ein Ergänzungsmodul genutzt werden kann; die Modulbauweise wird noch einmal rund 3 Mio. Euro mehr kosten).

Die Bürgermeisterin widerspricht im Sozialausschuss deutlich, dass es Planungsdefizite gegeben hat. Es gab auch überraschende, zusätzliche Schülerinnen- und Schülerzugänge (Flüchtlinge,…), die zur aktuellen Problematik geführt haben.  Dass die SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung von Anfang an wegen der regen Bautätigkeit in Michendorf davon ausgegangen ist, dass die Grundschule in Michendorf vierzügig erweitert werden muss, wurde im Sozialausschuss nicht bestritten.
Die Bürgermeisterin bestätigt noch einmal, dass die Schulerweiterung in Wildenbruch weiter geschoben werden muss. Es wird – wegen der jetzt notwendigen Modulerweiterung und der damit verbundenen Kosten – deutlich noch einmal später erfolgen können; also nach 2026.
Die Hortplatzversorgung am Grundschulstandort ist noch nicht gesichert. Wegen einer ausgeweiteten Doppelnutzungsmöglichkeit von Schulräumen wird es aber voraussichtlich eine Lösung geben.
Volker-Gerd Westphal, Ortsvereinsvorsitzender: „Es ist eigentlich nicht schön, dass wir nun doch recht behalten. Es war frühzeitig absehbar, dass wir größer die Grundschulen erweitern müssen. Aber die Mehrheiten in der Gemeindevertretung wollten es nicht.“

6. Februar 2023: Kita-Beiträge in Michendorf – Martin Kaspar begrüßt Kompromiss

Die Gemeindevertretung von Michendorf hat für die gemeindlichen Kitas in ihrer Sitzung am 6. Februar 2023 eine sehr sozialverträgliche Anpassung für die Elternbeiträge beschlossen. Die Beiträge werden um maximal 40 Euro für die Krippe und Kita und um maximal 20 Euro für den Hort angehoben. Darüber hinaus gilt für sehr viele Eltern sowieso das Elternbeitragsentlastungspakets 2023 / 2024 der sozialdemokratisch geführten Landesregierung.

Martin Kaspar, Fraktionsvorsitzender SPD in der Gemeindevertretung: „Dies ist dies bestmögliche Lösung, die zum aktuellen Zeitpunkt gut vertretbar ist.“